Navigation überspringen und zum Inhalt springen

Aktuelle News

Wasserversorgung: Nutzung der Brunnadernquelle mit mobiler Ultrafiltrationsanlage genehmigt

Gute Nachrichten gibt es zum "Plan B" in der Mühlheimer Wasserversorgung: Die Genehmigung für die Nutzung der Brunnadernquelle mit der mobilen Ultrafiltrationsanlage liegt vor.

In der letzten Woche wartete man noch auf Untersuchungsergebnisse von der Beprobung der Quelle. Die sehnlichst erwarteten Ergebnisse lagen nun am Montag vor und zeigten, dass die mobile Ultrafiltrationsanlage der Firma Strecker Wassertechnik das Wasser von der Brunnadernquelle zuverlässig aufbereitet und selbst coliforme Belastungen wirksam neutralisiert. Das Eurofins Institut Jäger hatte mehrere Proben entnommen: direkt an der Quelle, vor der Einspeisung in die Ultrafiltrationsanlage und natürlich auch vom filtrierten Wasser. Das aufbereitete Wasser wies speziell bei den coliformen Bakterien und E.coli den Wert „Null“ aus. Das Ergebnis des aufbereiteten Wassers ist nach der Trinkwasserverordnung mikrobiologisch einwandfrei.

Damit haben wir nun nicht nur die technischen Voraussetzungen für die Nutzung der Brunnadernquelle im Notfall geschaffen, sondern auch die formelle Genehmigung durch das Gesundheitsamt liegt vor. Sofort nach Vorliegen der Untersuchungsergebnisse wurden diese vom Gesundheitsamt geprüft und uns die Genehmigung zur Nutzung der Brunnadernquelle zugesagt. Die Genehmigung lag einen Tag später bereits schriftlich vor.

Wenn die Waltersteinquelle wieder schwächer schütten sollte, kann die Brunnadernquelle zur Entlastung genutzt werden. Das wird aber nur im Bedarfsfall geschehen, was mit den hydraulischen Gegebenheiten der beiden Quellen zusammenhängt. Bei der Versorgungssicherheit sind wir einen riesigen Schritt weitergekommen.

Nun hoffen wir, dass wir unseren „Plan B“ nicht so schnell und allzu oft brauchen werden. Es ist aber gut zu wissen, dass wir bis zur Inbetriebnahme unserer festen Ultrafiltrationsanlage und der Fertigstellung der Leitung nach Nendingen jetzt schon aus eigener Kraft etwas gegen eine Wasserknappheit unternehmen können.

zurück zur Übersicht

 

drucken nach oben